Menu
Menü
X

Der Gospelchor startet froh und beschwingt ins neue Jahr 2024

Sehr dankbar blicken wir auf unser musikalisches Jahr 2023 zurück:
Im März starteten wir schwungvoll beim Vorstellungsgottesdienst der Konfirmandinnen und Konfirmanden und am Pfingstmontag erklangen wir das erste Mal beim ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche Maria Himmelskron. Von der Empore aus strömte unser Gesang hör- und spürbar in den großen Kirchenraum und erfreute die Gemeinde und uns, nicht zuletzt wegen der wunderschönen Akustik.
Unser Kirchenjubiläum am 03. September 2023 fand bei traumhaftem Wetter statt.
Wir waren auch dabei und unser „Gospel-Schlager“ - "This little light of mine" machte die Stimmung perfekt.
Schon traditionell ist unsere Beteiligung bei den Gottesdiensten zum Erntedankfest und beim Einklang in den Advent und fand großen Anklang.
Unsere regelmäßigen Proben und dieses Jahr auch ein Tagesworkshop zur Stimmbildung mit unserem Chorleiter David-Christian Sixt tragen spürbar Früchte, das bringt frische Motivation und stärkt die Gruppe. Mit einer weiteren klangvollen Beteiligung schlossen wir unser musikalisches Jahr harmonisch ab:
Im Rahmen einer kleinen Adventsveranstaltung am 15. Dezember 2023 im Ladenzentrum an der Alten Linde, federführend organisiert von Tom Drews, dem Inhaber des Whisky Ladens, hatten wir als Gospelchor zwei kleine Auftritte von je 20 Minuten. In vorweihnachtlicher Atmosphäre unter freiem Himmel, stilecht mit eisigen Füßen und Glühweinduft in der Nase, aber vor allem mit großer Singfreude konnten wir das Publikum unterhalten und vielleicht auch etwas Wärme ums Herz schenken. Von Lied zu Lied lockten wir die Zuhörenden näher heran und konnten sie schließlich zum Ende des Auftritts zum gemeinsamen Singen des Lieds „Amen“ animieren.
Vielleicht ein wegweisendes Symbol für das neue Jahr, menschlich einfach etwas zusammenzurücken und gemeinsam etwas zu "schaffen“.
Unsere Pläne für 2024? Weiterhin mit Freude gemeinsam musizieren und mit Energie und Motivation voll durchstarten! Unsere Mitgliederzahl hat sich zum Glück seit der Pandemie wieder erhöht und im Februar feiern wir unser 5-jähriges Bestehen.
Und Ihre Pläne für 2024? Lieben Sie Musik? Fühlen Sie sich wohl in einer Gemeinschaft? Wollten Sie schon immer mal singen? Jederzeit sind wir offen für neue Mitsingende, schreiben Sie eine Mail an dcs-musik@t-online.de oder kommen Sie einfach vorbei! Wir freuen uns auf Sie!
Unsere Proben finden i.d.R montags um 20.00 Uhr im Familienzentrum, Leibnizstr. 57 statt.
Herzlichst grüßt der Gospelchor der evangelischen Kirche Heusenstamm und wünscht Ihnen ein wohltönendes neues Jahr 2024!
Jasmin Bräuning und Heike Meyer

Weihnachtsduft lag in der Luft…

…als der Gospelchor der Evangelischen Kirchengemeinde in Heusenstamm unter der Leitung von David Sixt am 15. Dezember 2023 gegen 18 Uhr - außerhalb von einem Gottesdienst oder einer Gemeindefeier - sein erstes öffentliches Konzert mit Bravour bestand. Der gut 25-minütige Auftritt, der sich um 19h wiederholte, war geprägt von (vor)weihnachtlichen Liedern, die viele Menschen auf den Platz "Alte Linde" lockte, musikalisch in die Weihnachtszeit einstimmte und zum Mitsingen animierte, während „Whiskey Tom“ und die umliegenden Geschäfte mit Glühwein, Bratwurst und vegetarisch-veganen Köstlichkeiten für das leibliche Wohl sorgten.
Es war eine wundervolle Stimmung, die trotz der winterlichen Temperaturen die Herzen erwärmte, sodass der Chor die an diesem Abend gesammelten Spenden von knapp 300 € dem WÜNSCHEWAGEN des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) zukommen ließ. Eine gelungene Premiere, der mit Sicherheit noch weitere Konzerte folgen werden. Wir dürfen gespannt sein!
Tanja Fritsch 

Die Kantorei wird für langjähriges Wirken ausgezeichnet

Kaum waren die Pandemie und andere virale Schrecken vorüber - da musste gleich die erste Heusenstammer Probe im Neuen Jahr 2024 abgesagt werden.
Man wollte ja weder die Kantorei aufs Glatteis schicken, noch Gäste, die zur Einstudierung des neuen Dekanatsprojekts kommen wollten. Denn im März 2024 wird ein Projektchor aus Mitgliedern der einzelnen Chöre des Dekanats das "Stabat mater" von Joseph Haydn aufführen. Initiert hatten das Projekt, für das sich auf Anhieb über 140 Sangeslustige meldeten, Dekanatskantorin Dorothea Baumann (Seligenstadt und Heusenstamm) sowie ihre Kolleginnen Claudia von Savigny (Dreichenhain) und Elvira Schwarz (Langen).
Unter ihrer Leitung wurde in den jeweiligen Gemeinden mit Hochdruck geprobt. Der Winter hatte dann doch ein Einsehen. Das mittelalterliche Gedicht "Stabat mater", die leidenschaftliche Klage der "mater dolorosa" Maria unter dem Kreuz ihres Sohnes, ist häufig vertont worden. Haydns Werk aus den 1760er Jahren, wahrscheinlich für den Karfreitag bestimmt, beeindruckt durch den empfindsamen Stil der Sturm-und Drang-Periode. Es begründete Haydns Ruf als bedeutender Komponist von Sakralwerken.
Der Dekanatschor kündigt folgende Aufführungen an:
16.03.2024 in der evangelischen Kirche Götzenhain
17.03.2024 in der evangelischen Stadtkirche Langen, jeweils um 18 Uhr.
In gekürzter Fassung erklingt das Werk im Rahmen des Karfreitagsgottesdienstes am 29.03.2024 um 15 Uhr in der evangelischen Kirche Seligenstadt.
Das traditionelle "Heringsessen" zum Anfang des Probenjahrs, wegen der Arbeit am Dekanatsprojekt auf einen Freitag verlegt, war zugleich "Abschiedsfest" für Anneliese Kleinsorge, eine der längstgedienten Sängerinnen. Mit Vergnügen konstatierte Karl Rathgeber, unser Chorleiter in den 1970er bis Achtziger Jahren, die Anwesenheit mehrerer Mitglieder aus seiner Zeit und das beständige Fortleben der Kantorei.
Eine erfreuliche Nachricht erreichte die Kantorei im Dezember: Sie soll die höchste deutsche Auszeichnung für Amateurchöre erhalten, die Zelter-Plakette. Für die Bewerbung mussten die 110 Jahre unseres Bestehens stichhaltig dokumentiert werden. Anders als die reichlich belegten Aktivitäten der letzten sechs Jahrzehnte, waren die schriftlichen Spuren der Chor-Anfänge schwer zu finden. Weder erwiesen sich die Mitglieder des kleinen Dorfchors in und nach den Kriegsjahren als besonders schreibfreudig, noch interessierte sich die Presse für ihn.
Doch Obmann Rüdiger Jung unterzog sich tapfer der Mühe, das Chor-Archiv zu durchforsten. Seine Detektiv-Arbeit brachte denn auch Dokumente zutage, die in den Chroniken unserer Jubiläums-Festschriften noch nicht ausgewertet waren. Die Zelter-Plakette erinnert an den Komponisten Carl Friedrich Zelter (1758-1832), Chorleiter, Lehrer u.a. von Mendelssohn Bartholdy und Gründer bedeutender Musikinstitute. Als Leiter der berühmten Berliner Sing-Akademie pflegte er insbesondere die Chormusik und half, das damals fast vergessene Werk Johann Sebastian Bachs wieder zu entdecken. Es war die Singakademie, mit der Mendelssohn 1829 zum ersten Mal wieder die Matthäus-Passion aufführte. Bekannt ist Zelter heute nur noch durch seine Vertonungen von Volksliedern und Gedichten seines Freundes Goethe.
So wird die Plakette alljährlich an Chöre verliehen, die sich in im mindestens hundertjährigem Wirken "besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes und damit um die Förderung des kulturellen Lebens erworben haben", wie der Bundesverband Chor & Orchester auf seiner Website schreibt. Der erste Bundespräsident Theodor Heuss hat sie 1956 gestiftet, und verleihen wird sie sein heutiger Nachfolger.
Im Gottesdienst singen wird die Kantorei wieder am Karfreitag, 29.03.2024, allerdings wegen der Beteiligung am Haydn-Projekt nur in kleinerer Besetzung. Sie wird auch beim Gemeindefest im Juni 2024 zu hören sein.
Ein zweites großes Konzertprojekt nach den Stabat mater-Aufführungen will die Kantorei nicht stemmen.
Im Lauf des zweiten Halbjahrs häufen sich ja die üblichen Auftritte, ob im Advent in Seligenstadt und beim Heusenstammer Nikolausmarkt, ob am Buß- und Bettag oder an Weihnachten.
Vorher aber will der Chor im AWO-Seniorenheim wieder ein kleines Sommerkonzert geben.
An Herausforderungen, das Repertoire zu erweitern, fehlt es jedenfalls nicht. Ein Arbeitswochenende soll im Herbst wieder in Arnoldshain stattfinden.
Neue Stimmen sind wie immer willkommen. Näheres ist zu erfahren bei den Proben mittwochs um 20 Uhr im Familienzentrum Leibnizstraße oder
von Chorleiterin Dorothea Baumann (Tel. 01578- 5045870 )
und Obmann Rüdiger Jung (Tel. 06102-288 1770).
Eva Schumann  

Freude über stilles und beifallfreudiges Publikum

"Es ist die Stille, die zählt, nicht der Applaus... Aber die Stille, vor und während des Spiels, das ist das Größte", sagte der berühmte Pianist Wladimir Horowitz.
Doch durfte sich die Kantorei beim Jubiläumskonzert am 2. September 2023 durchaus über Beides freuen. Mucksmäuschenstill hörte das Publikum in unsrer Kirche nicht nur der Musik zu, sondern auch der Einführung, die Chormitglied Ulrike Pantzner zwischen den Programmpunkten vortrug.
Berührend wirkten sowohl die geistlichen Chorwerke von Händel, Haydn und Mendelssohn Bartholdy, als auch das nicht leicht zu erfassende Stück des zeitgenössischen lettischen Komponisten Pēteris Vasks mit dem Titel "Dona nobis Pacem", dem Motto des Konzerts.
Alle Mitwirkenden, neben Chor und Begleit-Ensemble besonders die Sopranistin Marina Schuchert, der Tenor Felix Läpple und Chorleiterin Dorothea Baumann, erhielten kräftigen, langanhaltenden Applaus. Erfreulich war schon der starke Zuspruch. Die Kirche war so voll, dass zu spät Kommende sich die Aufführung nur noch von draußen durch die offenen Fenster anhören konnten.
Das erfolgreiche Konzert war Balsam für die Seele der Kantorei nach den Corona-Jahren.
Voran gingen die jährlichen traditionellen Verpflichtungen:
Die Kantorei beteiligte sich am Taizé-Gottesdienst am Buß- und Bettag. Sie sang beim Einklang in den Advent am 02.12.2023 im Familienzentrum Leibnizstraße und wiederholte das Programm am Sonntag, 03.12.2023 um 17.30 Uhr in der Seligenstädter Kirche im Rahmen der Reihe "Musik bei Kerzenschein".
Auf dem Nikolausmarkt war sie am 9.12.2023 ab 17 Uhr in St. Cäcilia zu hören.
Natürlich wirkte sie am Heiligen Abend in der Christmette und im Gottesdienst am 26. Dezember mit und trat danach wie gewohnt im AWO-Altenheim auf.
Einen traurigen Auftritt brachte der letzte Herbst-Monat. Die Kantorei sang am 1.11.2023 bei der Trauerfeier für die sechundachtzigjährig verstorbene Marita Poppert. Mit ihrer 45jährigen Mitgliedschaft war sie eine der allertreusten Kantoristinnen. Ihr heller und sicherer Sopran war bis in ihr hohes Alter dem Chor unentbehrlich. In lieber Erinnerung bleiben wird uns auch ihr stets heiteres, humorvolles und jedem freundlich zugewandtes Wesen.
Eva Schumann

Geschichte der Kantorei

Die Kantorei geht zurück auf einen 1913 gegründeten „Evangelischen Männersingkreis“, dem sich im selben Jahr Frauen anschlossen. Der Kirchenchor trat in Gottesdiensten an Festtagen und gelegentlich zu weltlichen Festivitäten auf. Er gewann bald beachtliches Ansehen. Während der Chor in den ersten Jahrzehnten durch Lehrer geleitet wurde, entwickelte er sich ab 1972 unter dem Schul- und Kirchenmusiker Karl Rathgeber zur künstlerisch ambitionierteren Kantorei. Neben der Mitwirkung im Gottesdienst nahmen Konzertauftritte einen wichtigen Raum ein. In der zehnjährigen Wirkungszeit Rathgebers gab es 24 Aufführungen größerer geistlicher Werke, auch außerhalb von Heusenstamm im Rhein-Main-Gebiet.
Seit 1977 nennt sich der Chor offiziell „Evangelische Kantorei Heusenstamm“.1988 erhielt die Kantorei unter Rathgebers Nachfolger, dem Offenbacher Dekanatskirchenmusiker Wolfgang Weyrich, den erstmalig von der Stadt Heusenstamm verliehenen Kulturpreis. Weyrichs elfjährige erfolgreiche Chorarbeit setzte Gunhild Berck ab 1995 bis zu ihrem Tod 2011 fort.
2012 übernahm die Dekanatskirchenmusikerin Dorothea Baumann die Kantorei. Sie regte die Mitwirkung des Chors bei Musikprojekten des Dekanats an. Auslandskontakte der Kantorei begannen mit einem geistlichen Konzert in Heusenstamms französischer Partnerstadt St. Savin im Jahre 1977. Eine weitere Konzertreise nach St. Savin folgte 2002, gemeinsam mit dem Kammerorchester des Gymnasiums.
Besondere Höhepunkte aber bilden die seit 1989 in dreijährigem Rhythmus stattfindenden Konzerte mit der Tonbridge Philharmonic Society, bei denen gemeinsam in Heusenstamm und der Partnerstadt Tonbridge musiziert wird. Im Juni 2013 fand das neunte Treffen statt. Auch mit dem Coro Polifonico in Heusenstamms italienischer Partnerstadt Ladispoli bestehen Kontakte. Im Advent 2011 gab es einen ersten gemeinsamen Auftritt. Weitere Begegnungen gab es anlässlich der Reise der Kantorei nach Ladispoli im Oktober und beim Nikolausmarkt 2014.
Hauptaufgabe der Kantorei ist weiterhin die Mitgestaltung des Gottesdienstes, möglichst einmal im Monat. Regelmäßig singt sie in der Christmette und am zweiten Weihnachtsfeiertag. Tradition ist auch die Adventsmusik zum Nikolausmarkt. Zur intensiven Vorbereitung größerer Projekte dient einmal jährlich eine Wochenend-Klausur.
Text: Eva Schumann

top