Menu
Menü
X
  • privatEv.Kirche mit Regenbogen
  • fth2016-03-06
  • fthBrünnlein4
  • fthinnen6
  • fthinnen5
  • S.WinklerNeue Paramente ab Juli 2017

Gemeindesekretärin Marion Kadner
Frankfurter Straße 80
63150 Heusenstamm
Telefon: 06104-2464
Fax: 06104-3353
E-Mail: ev.kirchengemeinde.heusenstamm@ekhn-net.de

Öffnungszeiten
Montag     08:00 - 10:00 Uhr
Dienstag   10:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch   16:00 - 18:00 Uhr
Freitag      09:00 - 12:00 Uhr

Gemeindehäuser
Frankfurter Straße 80, 63150 Heusenstamm

Familienzentrum Leibnizstr.57, 63150 Heusenstamm,
Frau Canals y Trocha, Tel. 0176 54776510
Sprechzeiten freitags 10-12 Uhr

Frau Strobel, Tel.:06104

E-Mail: Cornelia.Strobel.kgm.heusenstamm@ekhn-net.de

Bankverbindung IBAN DE20 5065 2124 0004 7111 49 BIC HELADEF1SLS

Gedanken zur Jahreslosung 2019 von der Stellvertretenden Kirchenpräsidentin der EKHN, Ulrike Scherf

Wagnis Friede.
„Suche Frieden und jage ihm nach!“
Gott will, dass auf Erden Frieden ist. Friede - das bedeutet mehr als die Abwesenheit von Krieg oder Gewalt. Friede, biblisch „Schalom“, verbindet sich immer mit der Hoffnung auf eine gerechte Welt. Schalom steht für die großartige Aussicht, dass eines Tages alle Menschen gut leben können und der gesamten Schöpfung Frieden geschenkt wird.
„Suche Frieden und jage ihm nach!“ So heißt die Jahreslosung für das neue Jahr 2019. Sie stammt aus Psalm 34, Vers 15 und macht Mut, sich aktiv für den Frieden zu engagieren. Friede möge schon hier und jetzt Wirklichkeit werden. Danach sehnen sich Menschen damals wie heute. Die Aufforderung „Suche Frieden“ weiß, dass Frieden nicht einfach geschieht, sondern dass Menschen für den Frieden arbeiten müssen, zum Beispiel als Vermittlerin in einer Beziehungskrise, als Streitschlichter auf dem Schulhof oder als zivile Friedenskraft in einer der Kriegsregionen der Welt.
Friede meint mein persönliches Umfeld ebenso wie die gesamte Welt. Friede ist mehr als ein frommer Wunsch. Das mussten auch die Kirchen lernen: Weg von der Idee eines angeblich gerechten Krieges hin zum Bild des gerechten Friedens. 1934 machte Dietrich Bonhoeffer, ein bekannter Theologe und späterer Widerstandskämpfer gegen die Nazis, Mut zu solchem Umdenken. Er schrieb: „Es gibt keinen Weg zum Frieden auf dem Weg der Sicherheit. Denn Friede muss gewagt werden, ist das eine große Wagnis, und lässt sich nie und nimmer sichern. Friede ist das Gegenteil von Sicherung.“ Dass Friede ein Wagnis ist – das finde ich spannend. Friede hat immer etwas mit mir zu tun. Mit dem Vertrauen, dass ich nicht schon immer Verteidigungsstrategien bereit liegen habe muss. Sondern anderen Menschen offen begegnen kann. Mit der Hoffnung, dass Verständigung und Versöhnung gelingen. Mit dem Vertrauen, dass wir Menschen Frieden mit uns selbst und mit anderen suchen und finden können.
Frieden schaffen ist möglich. Nicht allein aus Menschenkraft heraus, sondern im Vertrauen, dass Gott Friede schenkt und ihn bei uns ausbreitet.
Ich wünsche Ihnen ein friedvolles Jahr 2019
Ihre Ulrike Scherf

top