Menu
Menü
X

Brief von Pfarrerin Susanne Winkler

Liebe Kinder, liebe Eltern, liebes Team, liebe Leitung,
viele aus unserer KiTa Jona sind im Moment an Corona erkrankt, viele sind zu Hause und dürfen nicht raus, andere warten auf ein Ergebnis. Das tut mir als Pfarrerin unserer Ev. KiTa sehr leid und ich denke viel an Sie und Euch.
Donnerstag um 9.00 Uhr ist immer meine Zeit in der KiTa und so schreibe ich Euch heute und schicke Euch aus der Ferne viel Kraft, Geduld und Segen zu.
Und ich schicke Euch die Geschichte aus der Bibel vom Hauptmann aus Kapernaum. Er arbeitet als Soldat, gibt viele Befehle und hat ganz schön viel Macht. Aber sein Junge ist krank zu Hause und hat Schmerzen. Das tut dem Mann in der Seele weh. Also geht er zu Jesus. "Machst du bitte mein Kind gesund?". Jesus will schon hingehen zu dem Mann nach Hause, aber da sagt der Hauptmann: "Nein, nein, es reicht, dass du von hier aus ein Wort sprichst und schon wird meine Seele gesund." "Komisch", denkt sich Jesus, "wieso soll denn die Seele von ihm gesund werden? Ich denke sein Kind ist krank?" Und dann denkt er sich: "Mensch, dieser Hauptmann hat so viel Vertrauen! Er glaubt, dass wenn es seiner Seele wieder besser geht, dann geht es seinem Jungen auch besser!" Er sagt zu ihm: "Dir geschehe, wie du geglaubt hast" Der Hauptmann geht heim und sieht: Dem Jungen geht es besser.
Aus der Ferne füreinander gute Worte einlegen! Vertrauen, dass es hilft, wenn Oma aus 500km Entfernung Küsschen sendet. Vertrauen, dass wir Kraft bekommen, wenn jemand ganz fest an uns denkt.
Darum bitte ich Gott. Jesus hat gute Worte für uns und passt auf unsere Seele auf. Das gibt mir Mut in diesen Tagen. Ich wünsche den Kranken, dass es morgen früh schon besser aussieht. Und wem langweilig ist, der kann vielleicht das Bild vom Hauptmann ausmalen, das ich anhänge.
Ich denke an Euch und schicke Euch viel Kraft und Geduld!
Ich freue mich, wenn wir uns wiedersehen.
Eure Pfarrerin Susanne Winkler
Heusenstamm am 20. Januar 2022

und hier geht es zum Ausmalbild

Ein herzlicher Gruß aus der Kita Jona

Nun ist es wieder fast vorbei, dieses Jahr 2021!
Ein Jahr mit vielen Einschränkungen und Herausforderungen, die sich für uns bereits alltäglich anfühlen.
Personelle Engpässe, Krankheiten, Corona und Schwangerschaften. Da lag Freude und Leid nah beieinander. Seit Juni sind unsere Öffnungszeiten reduziert, und wir haben sehr viel Energie und Engagement in die Suche nach qualifizierten Fachkräften gesteckt. Der Markt ist leer und alle fischen im gleichen Teich. Unsere Köder waren frisch und lecker, wir konnten Fachkräfte für uns begeistern.
Bis Januar 2022 sind alle unsere freien Stellen wieder besetzt. All diese Widrigkeiten der Vergangenheit haben uns als Team nicht davon abgehalten, gute Arbeit zu leisten. Wir haben viel erreicht und schaffen einen Ort für Kinder, an dem sie sich entfalten können. Wir geben den Kindern Sicherheit und Geborgenheit. Durch Strukturen, die verlässlich sind und Räume, die schön gestaltet sind. Kinder können Beschäftigungen nachgehen, in denen sie sich geradezu verlieren, wie im Spiel, im Basteln oder Vorlesen.
Oder in dem wir dafür gezielt Orte aufsuchen, wie die Natur. Wir sind viel draußen, besonders dort können Kinder selbstwirksam sein. All das stärkt die Geborgenheit in den Kindern und hilft die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen.
Wir begleiten die Kinder einfühlsam und wertschätzend. Das ist unsere schöne und verantwortungsvolle Aufgabe, die wir alle auch 2022 gemeinsam meistern möchten.
Ich wünsche Ihnen eine geborgene und gesegnete Weihnachtszeit.
Wer Geborgenheit spürt, fasst mehr Vertrauen in die Welt.
Kerstin Wunderlich - Leitung Kita Jona

ElternWissen in Zeiten von Corona

Hier geht es zu dem Flyer
Herausgeber: AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V.

Weitere Infos unter:
soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

top